Stadtteilhelfer*innen Nord-Holland

Wir sind Stadtteilhelfer*innen

Dieses Projekt ist eine niedrigschwellige Stadtteilarbeit für Menschen mit Migrationshintergrund.

8 Stadtteilhelfer*innen, die sich gut integriert haben, beraten und informieren Mitbürger*innen in Ihrer Muttersprache. Sie sind Multiplikatoren für Fragen des täglichen Lebens. Sie erleichtern Familien die Zugänge zu bestehenden Stadtteilangeboten und die Teilhabe am kulturellen und sozialen Leben.

Die Stadtteilhelfer*innen lernen durch regelmäßige Exkursionen, die vielfältigen Hilfsangebote in Stadt Kassel kennen.

Die Qualifizierung, Vernetzung und Begleitung der Stadtteilhelfer*innen für Fragen des täglichen Lebens findet folgendermaßen statt:

Qualifizierung:

Durchlaufende Schulungen für die Stadtteilhelfer*innen an 2-3 Stunden pro Woche in einem Wechsel von theoretischen Informationen, Exkursionen und individuellen–und Gruppenberatungen mit diversen Themenblöcken, wie z.B. Sozialsystem, Bildungssystem, Gesundheitsvorsorge, Gewaltfreie Erziehung, Kinderrechte, Spracherziehung, Gesunde Ernährung, Vermeiden von Kinderunfällen, Motorische und seelische Entwicklung, gezielte Förderung von Kindern, Sexualentwicklung von Jungen und Mädchen, Suchtvorbeugung, Umgang mit Medien.

Ein wichtiger Arbeitsbereich ist die Vernetzung und Kooperation mit den bestehenden Stadtteilangeboten in der Nordstadt.

Vernetzung:

z.B. Schulen, Kindertagesstätten, Beratungsstellen, Ärzte, Kinderärzte, Kinderschutzbund, Caritas, Schlachthof, Integrationsbeauftragte, Vereine, Ausländerbeirat, Jugendamt, Sozialamt, Familienhebammen, Frühe Hilfen, Jafka, Luna, FIF, Gesundheitsamt, Outlaw, Projekt „ Bravo“.

Regelmäßige Begleitung und Wissenstransfer der Stadtteilhelfer*innen zu theoretischen Grundkenntnissen, Exkursionen zu themenbezogener Einrichtung (z. B. Agentur für Arbeit, Kinderschutzbund, Sozialamt, Mädchenhaus) Austausch Praxiserfahrung und Fallberatung.
Die Stadtteilhelfer*innen haben einen festen Arbeitsvertrag und sind ausgestattet mit einem Handy und Tablet, um bei der aufsuchenden Arbeit direkt unterstützen zu können. Sie sind mittlerweile Profis, wenn es darum geht Bürgergeldanträge zu stellen, mit dem Jobcenter zu kommunizieren, Aufenthaltsangelegenheiten mit der Ausländerbehörde zu regeln oder bei Anmeldung in der Kita zu helfen.

Die Stadtteilhelfer*innen haben einen festen Arbeitsvertrag und sind ausgestattet mit einem Handy und Tablet, um bei der aufsuchenden Arbeit direkt unterstützen zu können. Sie sind mittlerweile Profis, wenn es darum geht Bürgergeldanträge zu stellen, mit dem Jobcenter zu kommunizieren, Aufenthaltsangelegenheiten mit der Ausländerbehörde zu regeln oder bei Anmeldung in der Kita zu helfen.

„ Stadtteilhelfer*innen„ ist ein Pilotprojekt und wird vom Jugendamt der Stadt Kassel bis Ende 2024 finanziert.

Das Herz unserer Arbeit ist der
direkte und unmittelbare Kontakt zu den Menschen!

Ansprechpartnerinnen

Wenn du unsere Hilfe oder Unterstützung bei Kontakten zu Ämtern, Beratungsstellen oder andere Hilfsangeboten benötigst sprich uns einfach an. Unten findest du unsere Kontaktdaten. Wir freuen uns auf deine Nachricht.

Stephanie Braun
Dipl.-Sozialpädagogin, Sozialarbeiterin